Vom Herzen sprechen („Speaking from the Heart“)

In der „Speaking-from-the-Heart“-Gruppe fand ich den Mut, auf meine gewohnten Haltegriffe und Schutzschilder zu verzichten. Ich lernte, wieder ganz zu mir zurück zu kehren und der Stimme meines nackten Herzens zu vertrauen. So fand ich den größten Schutz in meiner eigenen Wahrhaftigkeit.

Die Verbundenheit mit Anderen erlebe ich seitdem noch intensiver.

 

Sogenannte „Speaking-from-the-Heart“-Gruppen nahmen ihren Anfang in der indianischen Kultur, wo man sich regelmäßig im Kreise der Gemeinschaft versammelte – häufig um ein Feuer herum. Die Treffen dienten unter anderem der Verankerung in der Gegenwart sowie der gemeinsamen Verbindung mit einer höheren Weisheit.

Heute nutzt die Kontemplative Psychologie diese Erfahrungen, um einen geschützten Rahmen für den authentischen Austausch innerhalb einer Gruppe zu bieten. Dabei gibt es keine Vorgaben zu Inhalt oder Reihenfolge. Die Anwesenden sind dazu eingeladen, sich vertrauensvoll jedem Moment zu überlassen und das mitzuteilen, was in einem bestimmten Augenblick in ihnen auftaucht. Herkömmliche Diskussionen und sogenannter „Cross-Talk“ werden weitgehend vermieden. Wir distanzieren uns für eine vereinbarte Zeit von Zielvorstellungen und Lösungsversuchen, um jene Weisheit freizulegen, die sich einer analytischen Betrachtungsweise häufig entzieht. So können immer wieder auch Phasen des Schweigens entstehen.

„Vom Herzen sprechen“ bedeutet, dass wir uns berührbar zeigen für das, was augenblicklich im Kreise mehrerer Menschen auftauchen möchte. Dabei dürfen unterschiedliche Empfindungen (z.B. Offenheit, Rückzug, Interesse, Aversion) gleichermaßen gewürdigt werden. Indem wir ganz präsent im Hier und Jetzt sind, dienen wir immer auch als Resonanzkörper für die Äußerungen anderer. Damit kann jeder authentischer Ausdruck letztendlich ein wertvoller Beitrag sein. Der Einzelne ist dabei unverzichtbarer Bestandteil der Gruppe – wie auch die Gruppe unverzichtbares Trainingsfeld für den Einzelnen ist.

 

Das Erkennen und freundliche Annehmen unserer Gewohnheitsmuster bringt uns immer wieder in direkten Kontakt mit unserer innewohnenden Weisheit. So kann sich unser Mitgefühl für uns selbst und andere ausdehnen. Wir beginnen, eine Unterscheidung zu treffen zwischen der Essenz unseres gegenwärtigen Erlebens einerseits und daraus entstehenden Konzepten andererseits. Da wir einander zunehmend unsere direkte, unmittelbare Erfahrung mitteilen (z.B. Sorge, Ärger, Freude, Sehnsucht), können darüber hinausgehende Hypothesen, Analysen oder Geschichten (z.B. Rechtfertigungen, Zuschreibungen, Begründungen, Bewertungen) an Reiz und Bedeutung verlieren. Nach Ansicht der Kontemplativen Psychologie liegt darin ein Schlüssel für gegenseitige Heilung („Mutual Healing“).

Die Rolle der Gruppenleitung

Als Gruppenleiterin sorge ich für einen sicheren Rahmen. Dazu zählen Verschwiegenheit und Loyalität ebenso wie das Anleiten achtsamkeitsbasierter Übungen zu Beginn einer Sitzung und das Fördern des Gruppenprozesses.

Ich lade die einzelnen Mitglieder zur Gegenwartsorientierung und zur Achtsamkeit auf ihre Körperempfindungen ein. Bei abschweifenden oder analytischen Äußerungen unterstütze ich darin, zur eigenen, persönlichen Erfahrung zurück zu finden. Im Falle von Konflikten biete ich Unterstützung beim Aufspüren der persönlichen, zugrundeliegenden Werte sowie der darin enthaltenen Weisheit.

 –

Nutzen

Mögliche Auswirkungen einer „Speaking-from-the-Heart“-Gruppe sind:

– Förderung authentischer Kommunikation

– Erfahrung von Gleichwertigkeit

– Anerkennen und Wertschätzen von Unterschiedlichkeit

– Stärkung der Selbstwahrnehmung

– Stressreduktion und Entspannung

– Nutzen von Körperempfindungen als Ausdrucksmittel

– Differenzierung persönlicher und gruppenspezifischer Anliegen

– Reflexion der eigenen Rolle und persönlicher Werte

– Stärkung von Konfliktfähigkeit und Fairness

Rahmen

Eine Gruppe besteht aus 5 bis 10 Mitgliedern,  die Sitzungen umfassen 90 bis 120 Minuten und finden in der Regel 14-tägig statt.

Es empfiehlt sich die Teilnahme an mindestens 6 Treffen, um ein Gespür für die Effekte dieser Gruppenpraxis zu bekommen.

Nächster Gruppenstart: noch offen; bei Interesse stellen Sie bitte eine Anfrage unter Kontakt

Kommentare sind geschlossen.