Teambuilding & Burnout-Prophylaxe

„Der Mensch entwickelt sein volles Potenzial in der Gemeinschaft.“

(Bert Markloff, Unternehmer)

 

Egal, in welchem Arbeitsfeld wir tätig sind oder für welche Vision wir uns engagieren – in jedem von uns liegt das grundlegende menschliche Bedürfnis nach Austausch und Verbundensein. Die äußeren Bedingungen unseres Alltages jedoch zwingen uns häufig, über dieses Grundbedürfnis hinweg zu sehen und hinterlassen nicht selten Gefühle des Getrennt-Seins oder der Isolation.

Gerade jene Mitmenschen, denen wir im Alltag regelmäßig begegnen, können uns eine Brücke zu unserer inneren Unversehrtheit sein. Ganz gleich, ob wir ein „gutes“ oder scheinbar „schlechtes“ Verhältnis zu ihnen haben – jede Gruppe von Menschen, die an Wachstum interessiert sind, birgt in sich das Potenzial zu kollektiver Weisheit sowie persönlicher Entwicklung des einzelnen.

Ein “Teambuilding” richtet sich an Teams oder Gruppen, deren Mitglieder

 

– Interesse haben an „frischen“ und unvoreingenommenen Begegnungen miteinander

– Gemeinsamkeiten und Unterschiede gleichermaßen achten und nutzen möchten

– offen sind für neue, teils nonverbale Formen des Austausches

– hohen Alltagsanforderungen ausgesetzt sind und den Wunsch verspüren, gemeinsam innezuhalten

– einen geschützten Rahmen nutzen möchten, um ihre persönliche „innere Weisheit“ teilen zu können

– Erfahrungen der Kontemplativen Psychologie in ihre Arbeit einfließen lassen möchten.

Inhalte

Das Angebot nutzt achtsamkeitsbasierte Methoden, kontemplative Ansätze zur Stärkung von innerer Aufrichtung und Mitgefühl sowie Übungen zur Schulung des Gewahrseins. Weiterführende Methoden bieten den Rahmen für Gespräche “vom Herzen”.

Ausführliche Informationen zu „Vom Herzen sprechen“ („Speaking from the Heart“)

 

Rahmen

Das Angebot richtet sich an Teams oder Gruppen mit 6 bis 12 Mitgliedern, eine Sitzung umfasst je nach Bedarf und Gruppengröße 90 bis 120 Minuten. Es ist sinnvoll, mindestens acht Termine zu nutzen, um einen tieferen Einblick in die Arbeitsweise gewinnen zu können. Sitzungen in kürzeren Frequenzen (zwei-, höchstens dreiwöchiger Abstand) erleichtern dabei das Anknüpfen an gewonnene Erkenntnisse.

Am Anfang jeder Sitzung ist Raum für den Austausch über zurückliegende Erfahrungen; es schließen sich die achtsamkeitsbasierten Übungen an. Herzstück eines jeden Treffens ist die „Speaking-from-the-Heart“-Gruppe.

Bei Interesse kann das Angebot auch als Blockveranstaltung genutzt werden.

 

Meine Rolle

In der Rolle als externe Begleiterin eines Teams kommt mir die Aufgabe zu, für einen sicheren Rahmen zu sorgen. Dazu zählen Verschwiegenheit und Loyalität ebenso wie das Anleiten achtsamkeitsbasierter und kontemplativer Übungen zu Beginn einer Sitzung, die Anleitung der „Speaking-from-the-Heart“-Gruppe, die Unterstützung der einzelnen Mitglieder sowie das Fördern des Gruppenprozesses. Werkzeuge hierbei können unter anderem sein:

 

– Einladung zur Gegenwartsorientierung

– Fördern der Achtsamkeit auf Körperempfindungen

– Hilfestellung bei abschweifenden/ analytischen/ appellierenden Äußerungen und Rückführung zur eigentlichen, persönlichen Erfahrung

– Im Falle von Konflikten: Unterstützung beim Aufspüren der persönlichen, zugrundeliegenden Werte sowie der darin enthaltenen Weisheit

 

Nutzen

Mögliche Auswirkungen des „Teambuildings“ sind:

 

– Förderung authentischer Kommunikation

– Erfahrung von Gleichwertigkeit

– Anerkennen und Wertschätzen von Unterschiedlichkeit

– Stärkung der Selbstwahrnehmung

– Stressreduktion und Entspannung

– Nutzen von Körperempfindungen als Ausdrucksmittel

– Differenzierung persönlicher und team-/ gruppenspezifischer Anliegen

– Reflexion der eigenen Rolle und persönlicher Werte

– Stärkung von Konfliktfähigkeit und Fairness

 

Vor diesem Hintergrund leistet das “Teambuilding” einen Beitrag zur Burnout-Prophylaxe in Gruppen. Innerhalb von Unternehmen kann es einen zentralen Baustein des „Betrieblichen Eingliederungsmanagements“ (§ 84 Abs. 2 SGB IX) darstellen.

 

 

Kommentare sind geschlossen.