Beruf und Team

Teambuilding

Wir schaffen einen geschützten Rahmen, in dem die Diversität der einzelnen MA deutlich zum Ausdruck kommen darf, um die Qualitäten der jeweiligen Position herauszuarbeiten und zu würdigen. Dies kann, muss aber nicht verbal geschehen. Die Arbeit findet in unterschiedlichen Settings statt: Plenum, Kleingruppen, Gendergruppen, Driaden, Dyaden, stille Einzelarbeit. In dieser Auseinandersetzung kann Kommunikation nicht bloß „eingeübt und angewandt“, sondern „erfahren, gelebt und gestaltet“ werden.

Kommunikation ist eine Sozialhandlung, bei der Wissen, Erfahrung, Einsicht und Empathie weitergegeben werden können. Sie kann den Boden für Kontakt nach innen (Introspektion), nach nebenan (Kollegialität), nach oben und unten (klare Aussagen gegenüber Chef und Untergebenen) sowie nach außen (Kundenorientierung) bewässern. Hierfür möchte das Angebot einen Beitrag leisten.

Umfang: 6 bis 10 Termine à 2-3 Stunden
Inhalte können je nach Teamprozess und -befindlichkeit variieren.
Angebotserstellung erfolgt bedarfsorientiert: meist nach Rücksprache mit der Personalleitung und/oder im Anschluss an ein Erstgespräch im Team (kostenpflichtig)

***

Mindfulness:
Achtsamkeitstraining in Unternehmen

Im Rahmen des betrieblichen Mindfulness-Trainings fokussieren wir drei Ebenen des Menschseins: Den Körper („bewegt“), den Geist („achtsam“) sowie die Kommunikation („authentisch“).

Damit führen wir jene Aspekte zusammen, die sowohl nach Jahrtausende alten Übermittlungen von Meditation und Kontemplation, als auch nach Erkenntnissen der modernen Neurowissenschaft maßgeblich zur Gesunderhaltung des Menschen beitragen. Befinden sich Körper, Geist und Kommunikation in Übereinstimmung, so kann sich unser Erfahrungsraum für die eigene, klare Präsenz öffnen. Dies bietet die Grundlage für Regeneration, Innovation und Resilienz-Steigerung.

Da die Kultivierung dieser Aspekte bei einem betrieblichen Training gemeinschaftlich stattfindet, können zusätzliche Ressourcen innerhalb des Systems freigelegt werden. Es findet quasi eine kollektive Einsicht in den Wert und die Wahrhaftigkeit der einzelnen Mitglieder und in die Verbundenheit untereinander statt. Im Verlauf des Prozesses kann die Wertschätzung für das Eigene und für das Andere gleichermaßen gesteigert werden. Die Beteiligten befinden sich in einem paritätischen Trainingsfeld, das vor dem Hintergrund anspruchsvoller Alltagssituationen zu einer Weitung der eigenen Sicht einlädt – ohne die Rückverbindung zur eigenen „Mitte“ zu vernachlässigen. Der Blick auf sich und andere muss nicht dem Konzept von Richtig-und-Falsch, Entweder-Oder standhalten; das betriebliche Miteinander gewinnt vielmehr an der Erfahrung, dass die Innovations- und Schaffenskraft eines Unternehmens an der Vielfalt seiner Kräfte reift („sowohl…, als auch“).

Das Training möchte einen Beitrag leisten zur Stärkung der Einzelnen, zur Anwendbarkeit ihrer innewohnenden Qualitäten und zur Kultivierung eines authentischen (aufrichtigen und wertschätzenden) Miteinanders im beruflichen Alltag.

Umfang: 10 Module à 2 Stunden.
Mögliche Inhalte:
Achtsamkeit auf Atem, Sinne, Gehen;
Body-Scan und Körpergewahrsein;
Qi Gong;
Achtsamkeit im Berufsalltag;
Stressauslöser in Achtsamkeitsimpulse wandeln;
4-Schritte-Praxis zum Umgang mit Emotionen;
Aufspüren von Glücksmomenten;
Stille Übungen zur Einsichtsgewinnung;
Körperübungen zu Nähe und Distanz;
Werkzeuge der „Gewaltfreien Kommunikation“;
Erfahrungen der Tiefenökologin J. Macy zur „Gesunderhaltung der Welt“; Phenomenologische Methoden nach V. Satir


Angebotserstellung erfolgt bedarfsorientiert: meist nach Rücksprache mit der Personalleitung und/oder im Anschluss an ein Erstgespräch im Team (kostenpflichtig).

***

Einzelsupervision

Menschen, die ihre Dienste dem Wohlergehen Anderer widmen, finden hier einen geschützten Raum für die professionelle Reflexion ihrer Arbeit. Im Rahmen der diskreten Einzelsupervision können Sie all das zum Gegenstand Ihrer Betrachtung machen, was Sie in Ihrer Fallarbeit bewegt. Das kann bedeuten,

– einen umfassenden Blick auf Ihre Klienten und deren Systeme zu richten
– Ihre Rolle und damit verbundene Resonanzen und Empfindungen zu reflektieren
– Ihre Befindlichkeit im Feld Ihrer aktuellen Arbeitszusammenhänge zu erörtern
– Standordbestimmungen und Zukunftsentwürfe vorzunehmen.

Ihre persönlichen Werte und Visionen dürfen in dieser Arbeit eine kraftvolle Wirkung entfalten. Gerne greife ich zu Ihrer Unterstützung auf meine Kenntnisse in systemischem Coaching, systemischer Paar- und Familientherapie, Kontemplativer Psychologie, Achtsamkeitspraxis und Teambuilding zurück. Dabei fließen auch langjährige Erfahrungen in unterschiedlichen Feldern Sozialer und Therapeutischer Arbeit ein. Die unvoreingenommene Loyalität Ihnen gegenüber möchte dabei zugleich Raum für wohlwollende Konfrontation eröffnen.

***

Supervision, kontemplativ

Das Angebot richtet sich an jene Kolleginnen und Kollegen meines Berufsstandes (Sozialarbeiter, Pädagogen, Lehrer, Therapeuten u.a.), die weitreichende seelische und psychologische Arbeit an sich und anderen leisten – und sich ihre Neugierde für neue Erfahrungsweisen bewahrt haben. Die „Kontemplative Supervision“ eignet sich für Teams oder Gruppen, die im kollegialen Miteinander verstärkt Achtsamkeit, Offenheit und Mitgefühl kultivieren möchten.
Eine Sitzung gliedert sich in zwei Phasen. Im ersten Abschnitt stärken achtsamkeitsbasierte Übungen Selbstwahrnehmung und Team-Geist; der zweite Abschnitt dient der Fallsupervision.

Die „Kontemplative Supervision“ nimmt die präzise Beschreibung eines Menschen (Klienten) unter ganz speziellen Gesichtspunkten vor. Dies unterstützt alle Beteiligten darin, unvoreingenommen präsent zu sein und gemeinsam jene Informationen freizulegen, die sich einer analytischen Betrachtungsweise häufig entziehen. Hier wird nicht vom Standpunkt des vorherrschenden Leidens (Symptom oder Diagnose) auf einen Menschen geblickt; vielmehr stellt das Leiden nur einen Aspekt dar und lädt dazu ein, die größeren Lebenszusammenhänge einer Person aufzuspüren.

Eine Sitzung umfasst 90-120 Minuten. Für Neueinsteiger hat es sich bewährt, zunächst Sitzungen in kürzeren Abständen (etwa zweiwöchig) zu nutzen. Bei Interesse sende ich Ihnen gerne mein ausführliches Konzept „Kontemplative Supervision“ zu: Kontakt

Comments are closed.